Evangelische Gemeinschaft Holzheim und Dorf-Güll    

Jugendtreff

Wir sind der EC Jugendtreff. Der Jugendtreff ist die Jugendarbeit der Ev. Gemeinschaft.

EC bedeutet "Entschieden für Christus". Bei uns treffen sich Jugendliche und junge Erwachsene, die an Jesus Christus glauben oder sich für den christlichen Glauben interessieren.

Jeden Dienstagabend kommen wir um 19:30 Uhr im Jugendraum im Gemeindezentrum (Alter Langgönser Weg 12) zusammen und quatschen, kickern, haben eine Andacht, machen zusammen Musik, ...guggn einen Film, grillen, gehen Schlittschuhfahren, Eis essen ...

Schau vorbei!

Wir freuen uns :)

ECJA-Camp 2017

ECJA Camp 2017 01
Das diesjährige Himmelfahrtswochenende verbrachten wir wie in den vergangenen Jahren als Jugendtreff Holzheim-Dorf-Güll mit einer Gruppe von ca. 25 Leuten auf dem ECJACamp in Mücke, Flensungen.
ECJA Camp 2017 02
 
Es begann am Donnerstagmittag nach der Ankunft in Mücke mit dem Aufbau der Zelte. Dieses Mal hatten wir ein neues, großes Zelt dabei, in dem Platz zum Kochen, Spielen, Singen und Gemeinschafthaben war. Das offizielle Programm begann dann mit dem Eröffnungsabend im großen Zelt mit allen 400 Teilnehmern. Jeden Morgen gab es einen Input mit Lobpreis und am Nachmittag folgten Seminare, Workshops und verschiedene Sportangebote.
ECJA Camp 2017 04 ECJA Camp 2017 05
Ein Highlight war „Arrow Tag“, ein Spiel, bei dem alle Teilnehmer mit selbstgebauten Bögen und speziellen Pfeilen in Gruppen gegeneinander spielten. Die Abende konnte man gemütlich am Lagerfeuer ausklingen lassen, bevor eine frische Nacht in den Zelten begann. Wir bedanken uns für alle Gebete und die Bewahrung in dieser Zeit.
 
Clara Grieb

Jugendtreff goes to Chrischona

Chrischona01Drei Tage St. Chrisschona

Wir als EC-Jugendtreff Holzheim/Dorf-Güll verbrachten unsere diesjährige Freizeit als Gruppe mit 20 Personen in der Schweiz!

Wir waren vom 21.-23. Oktober mit dem ECJA (überregionale Jugendarbeit) mit ca. 350 weiteren Jugendlichen auf St. Chrischona (bei Basel).

Studierende und Mitarbeiter vom Theologischen Seminar Chrischona (TSC) haben uns ein spannendes Programm mit Gottesdiensten, Lobpreis, Seminaren, witzigem Abendprogramm und leckerem Essen gestaltet. Highlights waren die Übernachtung in Bunkern und der Cowboy-Cowgilrl-Abend.

WIr hatten eine gesegnete Zeit und freuen uns schon auf das nächste ECJA-CAMP.

Wladimir Shadnow

 

ECJA-Camp

EC-.Camp01Die Würfel sind gefallen Unter diesem Motto sind wir als Jugendkreise zu dem ECJA- Camp 2013 eingeladen worden. Alea Iacta Est erinnert uns an die den Sprachgebrauch der alten Römer und so soll es auch sein! Also packten wir unsere sieben Sachen um im Jahr 50 v. Chr. unser Reich zu verteidigen. Damit die Mannschaftsstärke unserer Kohorte steigt, haben wir uns als JT – Holzheim mit dem Teenkreis Dorf-Güll zusammengeschlossen, um mit unserem gemeinsamen Namen ,,JT- HOLZ-GÜLL“ dann voll anzugreifen.

In Vorbereitung auf das Camp hatten wir mit beiden Jugendkreisen uns ein Wappen für die Fahne und unsere Schilder gestaltet, wobei wir drei Jugendtreffabende gemeinsam überlegt und gebastelt haben. Es war schon in der Vorbereitung auf das Camp eine sehr coole Gemeinschaft zwischen unseren Jungendkreisen.

Nachdem wir in Kolonne gemeinsam zum Flesungerhof gefahren sind, galt es erstmal unser großes Essenszelt aufzubauen, wo alle mit anpacken mussten. Dann wurden alle anderen Schlafzelte und natürlich unser Fahnenmast mit Flagge aufgestellt, bevor es die erste gemeinsame Mahlzeit gab. Um 20 Uhr startete dann das offizielle Programm mit dem Eröffnungsabend im großen Camp-Zelt, wo wir mit als wilde Gruppe mit unseren Schutzschildern aufliefen.

EC-Camp02Da das Thema des Camps ja ALEA IACTA EST war, ging es auf dem Camp um das Thema, welche Würfel in unserm Leben gefallen sind oder noch fallen werden. Was für Waffen haben wir uns (dadurch) angelegt, um uns vor Verletzungen oder dinge die nicht nochmals passieren sollen. Waffen wie Ablehnung, Vorurteile, Zorn, Arroganz, Egoismus, Neid, Verachtung, Einbildung. Redner war Jürgen Vögele, der uns Mut machte, unseren Glauben im Alltag zu leben.

Der Spaß auf so einem großen Camp (fast 500 Teilnehmer) darf auf keinen Fall zu kurz kommen. Zu dem Angebot an Workshops und viel Zeit, um sich besser kennen zu lernen, gab es außerdem die Gladiatorenspiele, wo wir uns als Kohorte gegen die anderen Kohorten beweisen mussten. Am Ende dieser Spiele erreichten wir den sagenhaften 2. Platz.

Naja, trotz dem wechselhaften Wetter war keine schlechte Laune in Sicht. Es war eine super Zeit als HOLZ-GÜLL unterwegs zu sein!! Das weckt Mut für Zukünftiges.

Danke für alle Gebete auf dem Camp!

GLG Patrick